Skip to content

Geschichte

Ein geschichtlicher Überblick von Redwitz a.d. Rodach

Die ersten geschichtlichen Anhaltspunkte finden sich im 12. Jahrhundert. Gegen Mitte des 13. Jahrhunderts gründet ein Zweig der Marschälke von Kunstadt in Redwitz eine Burg.1248 wird ein Iring von Kunstadt bzw. Redwitz erstmals erwähnt, 1250 ein Erchinpert von Redwitz. Erchinpert dürfte auch einer der ersten Herren auf der Burg von Redwitz gewesen sein.

Sie musste wahrscheinlich Mitte des 14. Jahrhunderts der jetzigen Anlage weichen. Man schätzt, dass der ältere Teil des Redwitzer Schlosses, der Nordflügel, in den wesentlichen Teilen seines Mauerwerks kaum vor dem 14. Jahrhundert entstanden ist. Im Bauernkrieg 1525 wird eine der beiden Kemenaten niedergebrannt, die andere merklich geschädigt. Der Besitzer, Berthold von Redwitz, nimmt den Wiederaufbau noch im gleichen Jahr in Angriff. Aus dieser Zeit stammen auch die Vorhangbogen am Nordflügel. Anfang des 17. Jahrhunderts wird der südliche Bau errichtet, vielleicht von einem Hans Friedmann. Der Ausbau des Westflügels mit den Hofarkaden und dem Treppenturm ist vermutlich etwas früher erfolgt. 1697 wird der Ostflügel erwähnt. Freiherr Wilhelm Theodor von Redwitz verkauft das Schloß 1873 an den Brauereibesitzer Johann Gampert aus Horb.1952 geht das Schloß in den Besitz des Bistums Bamberg über. Die Katholische Kuratie Redwitz hatte für einige Jahre ihren Betsaal im Rittersaal des Schlosses.

Heute ist das geschichtlich wertvolle Gebäude in Privatbesitz.

>>> Zum Jubiläumsbuch <<<

Kontakt

Gemeinde
Redwitz a.d. Rodach
Kronacher Straße 41
96257 Redwitz a.d. Rodach
Tel: 09574 / 6224-0
Fax: 09574 / 6224-44
Mail: rathaus@redwitz.de
Hinweis zur elektronischen Kommunikation

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

Infobroschüre

Redwitz-Video

zum Redwitz Video

 

Geoportal

geoportal