Skip to content

Jugendworkshop zum Jugendtreff

Jugendworkshop zum Jugendtreff im neuen Redwitzer Bürgerhaus

Zahlreiche Kinder und Jugendliche sind der Einladung durch das Quartiersmanagement zum Jugendworkshop ins Rathaus gefolgt. Sie wurden eingeladen um Ideen und Anregungen für den Jugendtreff im neuen Bürgerhaus zu sammeln. Zu Beginn begrüßte Bürgermeister Christian Mrosek die Kinder und Jugendlichen sehr herzlich und stellte die Quartiersmanagerin Christina Pösch, die Jugendsozialarbeiterinnen Sibylle Klecker und Tina Schardt, die beim Jugendworkshop behilflich waren, sowie die Jugendbeauftragte Eva Deuerling vor. Er bekundete seine Freude über die vielen Kinder und Jugendlichen, die an diesem Tag der Einladung ins Rathaus gefolgt waren. Anschließend begrüßte Quartiersmanagerin Christina Pösch die vielen Teilnehmer und erklärte, dass im neuen Redwitzer Bürgerhaus ein Jugendtreff entstehen wird, in dem die Kinder und Jugendlichen der Gemeinde regelmäßig zusammen kommen können. Ziel dieser Veranstaltung sei es, dass die Teilnehmer des Jugendworkshops die Gestaltung und Umsetzung des Jugendtreffs teilweise mit bestimmen und entscheiden dürfen. Zunächst sollten sich alle Kinder und Jugendlichen kurz vorstellen, alle Teilnehmer bekamen daraufhin Namensschilder. Anschließend haben alle ihre Ideen zum Namen des Jugendtreffs auf einen Zettel geschrieben und bei den Verantwortlichen abgegeben. Danach durften alle auf bereitgestellten Moderationskarten ihre Ideen, Wünsche und Anregungen bezüglich des Jugendtreffs aufschreiben. Die Karten mit den Begriffen wie PS4, Bücherecke, Kicker, Sofas u.v.m. wurden an der Wand befestigt. Die Begriffe wurden folgenden Oberbegriffen zugeordnet: Organisation, Regeln, Spiele draußen, Spiele drinnen, Angebote, Elektronik und Einrichtung. Nun konnten sich die Kinder und Jugendlichen in Gruppen von mehreren Personen für einen Oberbegriff entscheiden, an dem sie weiter arbeiten sollten. Die Teilnehmer wurden sich schnell einig und arbeiteten in Kleingruppen an ihrem jeweiligen Obergriff weiter. Sie malten auf große Plakate auf, wie sie sich die Einrichtung vorstellen, was sie hinsichtlich der Elektronik umgesetzt haben möchten, was sie sich für Angebote wünschen usw. Anschließend haben die jeweiligen Gruppen ihre Plakate mit den Ergebnissen den restlichen Teilnehmern des Jugendworkshops vorgestellt. Viele tolle Ideen und Anregungen waren das Ziel dieses Workshops. Außerdem haben Mia Zorn und Chiara-Louisa Oßmann zur Namensgebung des Jugendtreffs beigetragen. Die Verantwortlichen empfanden eine Mischung aus beiden Ideen für den Namen sehr passend: Treff. RUDJ (Ausgesprochen: Treffpunkt RUDJ) soll der zukünftige Redwitzer Jugendtreff heißen. RUDJ steht für Redwitzer Unterschlupf der Jugend. Die Idee „Treff.“ stammt von Chiara-Louisa Oßmann und „RUDJ“ von Mia Zorn. Somit waren Chiara-Louisa und Mia die Gewinnerinnen des Wettbewerbs und haben beide eine Saisonkarte für das Redwitzer Freibad erhalten.

In den jeweiligen Gruppen haben die Kinder beispielsweise Folgendes ausgearbeitet: Sofas, Diskokugel, Hängematte, Popcornmaschine, Basketballkorb, Twister, monatlich einen Sportclub, Kinoabende, gemeinsames Frühstück, Spieleabende, Playstation, Fernseher, Öffnungszeiten u.v.m.

 

Die Quartiersmanagerin Christina Pösch (Mitte) mit den beiden Gewinnerinnen des Wettbewerbs zur Namensgebung: Mia Zorn (rechts) und Chiara-Louisa Oßmann (links).

 

 

Zahlreiche Kinder haben beim Jugendworkshop im Rathaus ihre Ideen, Wünsche und Anregungen zusammengetragen.